KAMPAGNE

WIR HABEN DIE WAHL! Vor 75 Jahren, am 23. Mai 1949, wurde das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verabschiedet. Seit der Wiedervereinigung 1990 gilt es auch in den Bundesländern der ehemaligen DDR. In seiner Präambel verankert sich Deutschland als fester Bestandteil eines vereinten Europas. In Artikel 5 wird die Freiheit der Kunst garantiert. Wie schon am Welttheatertag ermutigen wir zum Geburtstag unseres Grundgesetzes erneut zur Stärkung unserer Demokratie.

Wir rufen dazu auf, sich breit an der EUROPA-Wahl am 9. Juni zu beteiligen: WIR HABEN DIE WAHL! In vielen Ländern stehen zeitgleich Kommunalwahlen ins Haus. Ihr Ergebnis kann maßgebliche Wirkung auf alle kulturellen Bereiche entfalten. Deshalb gilt auch hier: WIR HABEN DIE WAHL!

Die Kampagne THEATER FÜR DIE DEMOKRATIE bündelt Aktionen aller Theater und Orchester und möchte das vielfältige Engagement sichtbar machen. Schließen Sie sich an und schicken Sie uns Fotos und kurze Texte zu Ihren Veranstaltungen. Wir berichten auf dem Blog dieser Seite fortlaufend über Ihre Aktivitäten. Sie erreichen uns unter kommunikation@buehnenverein.de.

THEATER und ORCHESTER stehen für Vielfalt und Grundrechte.

THEATER und ORCHESTER wenden sich gegen Rechtsextremismus und völkische Ideologien.

THEATER und ORCHESTER treten für die Internationalität und Freiheit von Gesellschaft, Kunst und Kultur ein.

THEATER und ORCHESTER fördern Gemeinschaft.

Kathrin Mädler

Intendantin Theater Oberhausen, Co-Vorsitzende der Intendant*innengruppe

»Welche Haltung nehmen wir ein zur aufgepeitschten Gegenwart, die reflexhaft Eindeutigkeit fordert? Die Qualität von Theater ist doch, dass wir nicht reflexhaft arbeiten, sondern in die Tiefe gehen, in die Komplexität. Dass unsere Kunst den Raum weitet ins Ambivalente, Widersprüchliche. Dennoch bedeutet politisches Theater zurzeit vielleicht doch mehr als nur den aktuellen Diskurs über künstlerische Positionen zu öffnen. Im Ringen um unsere Demokratie braucht es eine klare Positionierung unserer Kunst in der Gegenwart – in all ihrer Flüchtigkeit: Eine Positionierung zur offenen Gesellschaft. Eine Positionierung für Humanität und Vielfalt. Wie genau diese Positionierung aussehen kann – künstlerisch, diskursiv, phantasievoll – wird jedes Haus für sich entscheiden!«

Hasko Weber

Intendant Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar, Co-Vorsitzender der Intendant*innengruppe

»Theater ist mehr als die Arena der Konflikte und Gegensätze, der Ideen und Ideale, der Hoffnungen und Illusionen. Das Theater ist auch eine Quelle der Zuversicht und der Motivation, der Empathie und der Freiheit. Und diese Freiheit gilt es zu vertreten und zu verteidigen. Verabsolutierungen und Radikalisierungen, wie sie sich inzwischen gesellschaftlich abzeichnen, gilt es gemeinsam entgegenzutreten.«

Dr. Carsten Brosda

Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Hamburgs Senator für Kultur und Medien

»Bühnenkunst lebt von der Freiheit, die Welt als veränderbar zu denken und zu spielen. Diese Freiheit gedeiht am besten in einer lebendigen Demokratie, in der die Vernunft in der Vielheit ihrer Stimmen zu finden ist. Wir spielen in Theatern und Orchestern, weil wir für etwas sind: Für Freiheit. Für Vielfalt. Für Gerechtigkeit. Für Phantasie. Für Solidarität. Kurz: Für die Demokratie.«

Claudia Schmitz

Geschäftsführende Direktorin des Deutschen Bühnenvereins

»Wir haben die Wahl, mit unserer Beteiligung an der Europawahl und an den Kommunalwahlen ein starkes Signal für die Demokratie zu setzen. Der 75. Geburtstag des Grundgesetzes ruft uns die freiheitlich demokratische Basis des Zusammenlebens aller Menschen ins Bewusstsein. Diese Basis ist kein Selbstläufer, sie erfordert entschiedenen Einsatz für die Werte des Grundgesetzes genauso wie die gelebte Solidarität miteinander. Wir bekräftigen gesellschaftliche Vielfalt und verteidigen sie gegen Verabsolutierungen und spaltende Kräfte.«

MITMACHEN

Sie möchten sich der Kampagne THEATER FÜR DIE DEMOKRATIE anschließen?

Laden Sie entsprechendes Material herunter und teilen Sie es gerne über Ihre Kommunikationskanäle.

Social Media Material

Slogan, Logo, Call to action

Pressemitteilung

Postkarte

Plakat

Sticker

Aktionen und Veranstaltungen

Aktionen

Mit der Kampagne THEATER FÜR DIE DEMOKRATIE zeigen wir das vielfältige Engagement der Theater und Orchester – in vergangenen und zukünftigen Aktionen.

23.5.2024 Zimmertheater Tübingen

Tübinger Bündnis für Demokratie und Menschenrechte

Unsere Demokratie steht unter Druck. Deshalb ist das Institut für Theatrale Zukunftsforschung im Tübinger Zimmertheater wie etwa 60 andere Organisationen und Initiativen seit Februar diesen Jahres Mitglied im Tübinger Bündnis für Demokratie und Menschenrechte. Uns alle eint das Bekenntnis zu den Werten des Grundgesetzes. Aus Anlass des 75. Jahrestags der Verkündung des Grundgesetzes am 23. Mai sind wir Gastgeber einer öffentlichen Veranstaltung. Mehr als ein Dutzend Organisationen und Initiativen beantworten die Frage »Unser Grundgesetz: Auftrag für den demokratischen Alltag?« mit eigenen Thesen.

23.5.2024 Theater Konstanz

Demokratische Zukunft: Lesung aus dem Grundgesetz

Ein Hoch auf die Demokratie! Seit dem 23. Mai 1949 regelt das Grundgesetz unser Zusammenleben. 75 Jahre vielfältige Perspektiven zulassen, Kompromisse finden, Fehlentwicklungen korrigieren – im Unterschied zu autoritären Systemen ist die liberale Demokratie immer auch ein zukunftsoffener gesellschaftlicher Lernprozess, in dem die Herausforderungen unserer Zeit verhandelt werden. So das Ideal.

Anlässlich der Kommunal- und Europawahl bereiten Intendantin Karin Becker und Chefdramaturgin Meike Sasse (siehe Foto) die Lesung »Demokratische Zukunft« vor. Mit Mitgliedern des Ensembles lesen sie am 29. Mai ausgewählte Texte, die die Demokratie und das Grundgesetz feiern.

23.5.2024 Staatstheater Mainz

Grundgesetz Artikel 1 als Balkonbanner

Zum Aktionstag 75 Jahre Grundgesetz hat das Staatstheater Mainz ein Banner mit dem Artikel 1 an den Balkon des Hauses gehängt. »Die Würde des Menschen ist unantastbar« ist nun von weit her sichtbar.

23.5.2024 Staatsschauspiel Dresden

Sternzüge für die Demokratie durch Dresden

Am Samstag, 25. Mai, setzen zahlreiche Institutionen aus Wissenschaft, Forschung und Kultur in der Dresdner Innenstadt ein Zeichen für Demokratie und die in der Verfassung garantierten Grund- und Freiheitsrechte. Die Dresdner Wissenschafts- und Kultureinrichtungen unter dem Dach von DRESDEN-concept e. V. und dem Bündnis #WOD Weltoffenes Dresden laden zur Teilnahme an vier Sternzügen und zu einem Fest der Demokratie auf den Dresdner Altmarkt ein.

22.5.2024 Westfälisches Landestheater

Dichterin Lina Atfah liest für Jugendliche

Mit der Lyrik-Lesung und dem Schreibworkshop „Was willst du, Welt?“ für alle ab 12 Jahren setzt das Westfälische Landestheater (WLT) ab Herbst 2024 die Zusammenarbeit mit der Dichterin Lina Atfah fort. Die Gewinnerin des Literaturpreises Ruhr 2023 wurde 1989 in Syrien geboren und studierte arabische Literatur in Damaskus. 2006 wurde sie beschuldigt, Gotteslästerung begangen und den Staat beleidigt zu haben. 2014 wurde ihr, nach mehreren Drohungen der Sicherheitsbehörden, gestattet, das Land zu verlassen. Seitdem lebt sie in Wanne-Eickel. Lina Atfahs persönliche Geschichte und ihre Poesie verdeutlichen den Wert der Freiheit als Grund, für die Demokratie einzustehen.

21.5.2024 Puppentheater Magdeburg

Eine Stadt für alle – Initiative sammelt Programm für 2025

Die sechste Auflage der Aktionswoche »Eine Stadt für alle« im Januar 2024 war ein klares Bekenntnis für Solidarität, Demokratie und Weltoffenheit. Verschiedene Formate haben Verbände, Vereine, Organisationen und Gruppen für den Kalender der Aktionswoche, die von der Initiative Weltoffenes Magdeburg organisiert wurde, angemeldet. Und auch für das kommende Jahr im Januar ist die Anmeldung bereits möglich. Das Puppentheater Magdeburg ist dann mit der Inszenierung »Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute« für alle ab 10 Jahren mit dabei.

15.5.2024 Düsseldorfer Schauspielhaus

Meron Mendel und Daniel Cohn-Bendit im Gespräch über Israel und Europa

Nach Veranstaltungen mit Navid Kermani, Nele Pollatschek und Abdul Kader Chahin setzt Meron Mendel in der vierten Ausgabe von »Positionen und Perspektiven« am 23. Mai um 19 Uhr im Gespräch mit dem Publizisten und ehemaligen Politiker Daniel Cohn-Bendit ein neues Thema: Im März 2024 titelte der jüdisch-amerikanische Journalist Thomas L. Friedman in der New York Times »Netanyahu is making Israel radioactive.«

Während sich die israelische Gesellschaft laut Umfragen immer mehr von ihrer eigenen Regierung abwendet, führt die Netanyahu-Regierung das Land in die internationale Isolation. Daniel Cohn-Bendit kennt die israelische Gesellschaft und hat viele Jahre europäische Politik mitgestaltet. Ausgangspunkt für das Gespräch ist die Frage, ob Deutschland und Europa Israel bei der Suche nach politischen Lösungen helfen können. Kann Israel vor Netanyahu gerettet werden?

15.5.2024 Theater Altenburg Gera

Theater mahnt mit Banner zu »Nie wieder ist jetzt!«

An den Theatergebäuden in Gera und Altenburg mahnen große Banner gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus und rufen zu Solidarität auf mit der Aufschrift: »Nie wieder ist jetzt!«

14.5.2024 Theaterhaus Stuttgart

Aufmerksamkeit für die Europawahl 2024

Mit einem Banner im Foyer wirbt das Theaterhaus Stuttgart für die Europawahl 2024 und versucht so, die bis zu 2000 Menschen zu erreichen, die täglich im Haus sind. Zudem steht weiterhin die szenische Lesung der Correctiv-Recherche »Geheimplan gegen Deutschland« auf dem Spielplan im Theaterhaus.

13.5.2024 Gewandhausorchester Leipzig

Saisonauftakt mit Demokratie-Wochenende

Mit seiner Demokratie-Initiative, die in diesem Jahr unter dem Motto »Vielstimmigkeit« steht, startet das Gewandhausorchester ab 6. September die neue Saison 2024/2025. Nach »einander zuhören« (2022) und »Resonanz« (2023) lädt das Gewandhaus in Kooperation mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung mit diesem Motto das dritte Jahr in Folge zu einer Auseinandersetzung über die Fragen ein, wie wir das gesellschaftliche Miteinander in unserer Demokratie gestalten und der Vielzahl der Stimmen in unserem Land demokratisch gerecht werden können.

Vielfältige Veranstaltungsformate inspirieren zum Austausch über die Herausforderungen und Chancen von Vielstimmigkeit im Alltag einer Demokratie. Navid Kermani, der 2015 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde, eröffnet mit seiner Impulsrede zum Motto »Vielstimmigkeit« im Demokratie-Konzert am 6. September den musikalisch-gesellschaftlichen Dialog des Demokratie-Wochenendes.

13.5.2024 Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar

Was bedeutet Leitkultur in einer offenen Gesellschaft?

»Eigentlich bedeutet Leitkultur nichts anderes als eine Hausordnung für Menschen aus verschiedenen Kulturen in einem werteorientierten Gemeinwesen«, hat der Politologe Bassam Tibi vor beinahe 30 Jahren gesagt. Aber der Streit darum, wie diese Hausordnung zu verstehen ist, ob sie Menschen integriert oder ausgrenzt, entbrennt gerade wieder neu. Und es ist ein Positionsstreit, der Fronten aufreißt. Also lohnt es sich darüber zu sprechen, wie eine offene Gesellschaft, als die sich unser Land verstehen will, ihr kulturelles Selbstverständnis definiert.

Gemeinsam mit dem Kulturrat Thüringen e.V. lädt das DNT Weimar am 21. Mai ab 19 Uhr zum Gespräch mit Stephan Anpalagan, Theologe und Autor, Sandra Kostner, Publizistin Geschäftsführerin des Masterstudiengangs »Interkulturalität und Integration« an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, und Steffen Mensching, Autor und Intendant des Theaters Rudolstadt. Moderation: Friederike Sittler, Journalistin und Leiterin der Abteilung »Hintergrund Kultur und Politik« beim DLF. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Kulturrat Thüringen e.V.

6.5.2024 Theater Freiburg

Festival: Performing Democracy in Freiburg

Performing Democracy ist ein politisches, internationales Festival der Darstellenden Künste für Freiburg, veranstaltet von Theater Freiburg, E-WERK Freiburg und Theater im Marienbad. Gemeinsam werden aktuelle Fragestellungen auf lustvolle und künstlerische Weise diskutiert. Dieses Jahr werden Produktionen zu folgenden Themenschwerpunkten zu Gast sein: Klima & Utopie; Krieg & Kindheit; Demokratie & Widerstand. Durch eine Vielzahl an Kooperationspartner:innen reicht das Festival tief in die Stadtgesellschaft hinein.

Im Zuge der Europa- und Kommunalwahl am 9. Juni lassen wir die Kunst sprechen und laden Freiburg ein: Let’s perform democracy!

6.5.2024 Theater Kiel

Bühne für die Demokratie

Anlässlich des 75-jährigen Jubiläums des Grundgesetzes lädt das Theater Kiel gemeinsam mit anderen Kulturinstitutionen, wie dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater am 23. Mai 2024 ins Opernhaus Kiel. In kleinen Beiträgen der unterschiedlichen Sparten sowie von geladenen Expert:innen wollen wir auf die Geschichte, Relevanz und Verteidigung unserer Grundgesetze aufmerksam machen. Vom Schleswig-Holsteinischen Landestheater etwa wird Schauspielerin Ingeborg Losch Texte vortragen, die sich mit dem Thema Menschenwürde auseinandersetzen.

2.5.2024 Theater Erfurt

Eine Bühne für Europa

Mit den Themenwochen EUROPA legt das Theater Erfurt bereits zum dritten Mal den Schwerpunkt auf kulturelle Vielfalt, Freiheit und Demokratie. Mit zahlreichen Konzerten, Performances, Workshops und Aktionen vom 20. April bis 8. Mai bieten wir Europa und somit dem friedlichen Miteinander eine Bühne – denn das gemeinsame Interesse an Kunst und Kultur verbindet uns alle – egal, woher jemand stammt oder welche Sprache gesprochen wird. Während der EUROPAWOCHEN verwandelt sich der Theaterplatz immer samstags und sonntags in einen PLATZ FÜR DEMOKRATIE.

16.4.2024 Schauspiel Hannover

Mahnwache

Anfang April startete auf Initiative des Schauspiel-Ensembles eine wöchentliche Mahnwache auf dem Kröpcke. Jeden Montag von 16:30 bis 17:30 Uhr sind alle Kulturschaffenden Hannovers eingeladen, sich an der Mahnwache zu beteiligen. Diese Treffen findet zudem im Rahmen der Kampagne »Shield & Shine« des Aktionsbündnisses DIE VIELEN statt.

16.4.2024 Deutsches Theater Göttingen

Aktionstag Demokratie

Die Demokratien überall auf der Welt werden zunehmend herausgefordert. Dabei gilt: Demokratische Werte müssen jeden Tag verteidigt und von Neuem mit Leben gefüllt werden. Wir laden Sie am 28. April 2024 zu einem Tag ganz im Zeichen der Demokratie ein. Erleben Sie von 15.00 bis 21.00 Uhr unter dem Titel »Es liegt an uns« ein vielfältiges Programm mit Lesungen, theaterpädagogischem Programm für Kinder und Jugendliche und einer Democracy Game Box. Bei einem Markt der Möglichkeiten stellen Göttinger Initiativen ihre Arbeit vor.

11.4.2024 DIE VIELEN

Kampagne »Shield & Shine«

DIE VIELEN, zu denen auch der Bühnenverein gehört, haben heute in Berlin die Kampagne »Shield & Shine« vorgestellt. Gemeinsam engagieren wir uns gegen Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und antidemokratische Stimmen.

8.4.2024 Schauspiel Leipzig

Das Grundgesetz als Ensemblelesung

Am 14. Mai 2024 liest das Ensemble des Schauspiel Leipzig aus dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Es ist der Grundlagentext dieser Republik. Immer wieder wird sich auf ihn bezogen, immer wieder wird er diskutiert. Höchste Zeit, diesem Text einmal wieder zuzuhören. Eine Lesung aus gegebenem Anlass – nicht nur anlässlich des 75. Jahrestages der Verabschiedung des Grundgesetzes.

2.4.2024 Schlosstheater Celle

»Der Freiheit eine Bühne«

Das Schlosstheater Celle hat zum Anlass der Kampagne am Welttheatertag sein passende Motto für die nächste Spielzeit enthüllt und das Celler Schloss damit illuminiert: Der Freiheit eine Bühne.

2.4.2024 Hessisches Landestheater Marburg

Wir stehen gemeinsam ein für unsere Demokratie

Die Intendantinnen des Hessischen Landestheaters Marburg Eva Lange und Carola Unser-Leichtweiß gehören zu den Erstunterzeichner:innen der »Marburger Erklärung für Demokratie und gegen Rechtsextremismus«.  Dort heißt es: »Wir stehen gemeinsam ein für unsere Demokratie und für die Rechte aller Menschen. Gemeinsam setzen wir uns für eine offene, vielfältige und solidarische Gesellschaft ein. Dazu bündeln wir unsere demokratische Mehrheit und stellen uns gegen rechtsextreme Hetze und Gewalt und gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit. Wir verteidigen die Grundwerte unserer Demokratie und unsere Verfassung.«

Dazu zeigt das Hessische Landestheater Marburg verschiedenen Inszenierungen: »Woyzeck«, »Im Westen nichts neues«, »Das Tagbuch der Anne Frank«, »Landsfrau«, »And Now Hanau« und »Das Stück zur Zeut – Archiv der Tränen«.

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Video zum Welttheatertag 2024

Mittelsächsische Theater und Philharmonie

Video zum Welttheatertag 2024

27.3.2024 Theater Vorpommern

»Im Westen nichts Neues« als Appell für Frieden

Der Krieg ist zurück in Europa. Wieder bringt er unbeschreibliches Leid, wieder stellt sich die Frage nach Sinn und Unsinn des kriegerischen Machtstrebens und seiner Opfer. 1928, zehn Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, stellte sich Erich Maria Remarque dieselben Fragen in seinem millionenfach rezipierten Roman »Im Westen nichts Neues«. Das Theater Vorpommern zeigt die Inszenierung von Janis Knorr im März und April als zeitlosen Appell für den Frieden, für Hoffnung, Solidarität und Gemeinschaft.

27.3.2024 Theater Erfurt

Theater setzt in Erfurt ein Zeichen

Zum heutigen Welttheatertag haben die Kolleginnen und Kollegen aus mehr als 22 Nationen auf dem Erfurter Theaterplatz ein Zeichen für Diversität, Gemeinschaft und Demokratie gesetzt. In einer Welt voller Drama und Tragödien ist das Theater eine Oase der Inspiration und des Zusammenhalts. Wir glauben an die transformative Kraft des Theaters, die uns dazu bringt, über Grenzen zu gehen und neue Horizonte zu entdecken. Mit dem symbolischen Peace-Zeichen wollen wir unsere Botschaft in die Welt tragen.

27.3.2024 Berliner Ensemble

Szenische Lesung »Geheimplan gegen Deutschland«

Die investigative Redaktion von CORRECTIV veröffentlichte am 10. Januar eine Recherche rund um ein Treffen, von dem niemand erfahren sollte: AfD-Politiker, Neonazis und finanzstarke Unternehmer kamen im November 2023 in einem Hotel bei Potsdam zusammen. Sie planten nichts Geringeres als die Vertreibung von Millionen von Menschen aus Deutschland. Kay Voges brachte die Recherche „Geheimplan gegen Deutschland“ als Koproduktion des Berliner Ensembles und des Volkstheaters Wien in Form einer szenischen Lesung auf die Bühne des Berliner Ensembles. Kurzfristig beteiligten sich über 40 Theater, Opernhäuser, Festivals und Kultureinrichtungen in ganz Deutschland am Livestream der szenischen Lesung und verbreiteten ihn über ihre Kanäle oder machen ihn über ihre Website für ihr Publikum zugänglich. Hier finden Sie die Aufzeichnung der Lesung vom 17. Januar 2024.

26.3.2024 Staatsschauspiel Dresden

DIE DREIGROSCHENOPER von Volker Lösch

Das Besondere dieser Inszenierung von Regisseur Volker Lösch, die am 6. Oktober 2023 Premiere hatte, besteht darin, dass sie in einer Bearbeitung für das Staatsschauspiel Dresden gezeigt wird. Der Autor Lothar Kittstein hat zusammen mit dem künstlerischen Team das Stück in die Gegenwart und nach Dresden verlegt. Gezeigt wird der Machtkampf zwischen Macheath und Peachum als Vertretern zeitgenössischer politischer Bewegungen, die versuchen, die demokratische Ordnung auszuhebeln.

26.3.2024 Staatstheater Nürnberg

75 Jahre Grundgesetz – Podiumsdiskussion

Die Aufgabe war gewaltig: Nach dem totalen menschlichen und moralischen Bankrott des Nationalsozialismus wollten die Mütter und Väter des Grundgesetzes das rechtliche Fundament für ein demokratisches und freies (West-)Deutschland legen. Der Text, den sie erarbeiteten, sollte ein Provisorium sein, bis sich ein wiedervereinigtes Land eine Verfassung geben könnte. Doch der Erfolg des Grundgesetzes war so offensichtlich, dass es auch in der neuen Bundesrepublik nach 1990 bestehen blieb. In der »Aktuellen Stunde« des Staatstheaters Nürnberg am 14. April 2024 diskutieren Sabine Böhne-di Leo, Ansbacher Professorin für Journalismus und Politik, der ehemalige Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs Peter Küspert und Nürnberger-Nachrichten-Chefredakteur Michael Husarek.

Happy Monday Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen Theater für die Demokratie Deutscher Bühnenverein
23.4.2024 Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Bautzen ist eine Stadt für alle

Ab 8. April gibt es immer montags auf wechselnden Plätzen in Bautzen Kleinkunst, Kino, Theater und Konzerte. Das neue Veranstaltungsformat organisiert ein breites Bündnis. Bautzen ist eine Stadt für alle. Das will die Kultur- und Kunstaktion »Happy Monday- Wjesoła póndźela« April zeigen. Bis 10. Juni laden Vereine, Initiativen, Sozial- und Wohlfahrtsverbände, Kirchen und Kultureinrichtungen zu dem neuen Veranstaltungsformat unter freiem Himmel ein.

26.3.2024 Uckermärkische Bühnen Schwedt

Über Grenzen – deutsch-polnischer Theaterabend und »Der Kirschgarten«

Am 27. März 2024, dem Welttheatertag, findet unter dem Motto »Über Grenzen« am Standort der Vorpommerschen Landesbühne in Zinnowitz ein deutsch-polnischer Theaterabend statt, bei dem alle drei Partner ihre Arbeit und zukünftige gemeinsame Projekte vorstellen werden. An den Uckermärkischen Bühnen Schwedt ist am 27. März »Der Kirschgarten« von Anton Tschechow (Übersetzung: Thomas Brasch) in der Inszenierung von Tilo Esche zu sehen. Auf der Bühne steht ein internationales Ensemble, die Vorstellung wird polnisch übertitelt.

26.3.2024 EMMA & CO – die Theaterwerkstatt

Geheimplan gegen Deutschland — Theaterlesung

Das Theater 3D, Freies Theater Wiesbaden, Emma & Co – die Theaterwerkstatt und das GOJ T-A-TR bringen diese Lesung als Gemeinschaftsproduktion auf die Bühne. Am 10.Januar 2024 veröffentlichte die investigative Redaktion von CORRECTIV eine Recherche rund um ein Treffen, von dem niemand erfahren sollte. Am 17. Januar 2024 fand im Berliner Ensemble eine szenische Lesung der Correctiv-Recherche statt; das Material stellte das BE allen interessierten Theatern kostenfrei zu Verfügung.

26.3.2024 Deutsche Oper am Rhein

Konzert und Gesprächsreihe: Kosmos Jüdische Musik

Unser Engagement für die Werte der Demokratie führen wir durch die Sonderkonzertreihe »Kosmos Jüdische Musik« weiter. Wir begeben uns – auch anlässlich der Premieren von »Anatevka« und »Märchen im Grand-Hotel« auf eine Reise durch die vielfältige, farbenreiche Landschaft jüdischer Musik und entdecken gemeinsam mit Ensemblemitgliedern und Gästen unverwechselbar vielfältige wie lebenslustige Musik wieder.

26.3.2024 Schleswig-Holsteinisches Landestheater und Sinfonieorchester

DIE BLECHTROMMEL am Welttag des Theaters

Am 27. März 2024 steht auf dem Spielplan des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters ein Stück, das von geradezu bedrückender Aktualität ist: DIE BLECHTROMMEL nach dem Roman von Günter Grass in einer Bühnenfassung von Peter Schanz. Nach Vorstellungen in Rendsburg, Flensburg, Schleswig und Heide wird DIE BLECHTROMMEL am Welttag des Theaters in Husum gespielt.

26.3.2024 Theater Konstanz

Es bla einmal… Der Geschichten-Wettbewerb am Welttag des Theaters für junges Publikum

»Jedes Kind und jede:r Jugendliche hat ein Recht auf die Teilhabe an Kunst und Kultur!« Erzähl Dein Märchen und mal eine Welt mit eigenen Worten. Die besten Geschichten wurden von zwei Schauspieler:innen auf der Bühne gelesen und mit einem Preis ausgezeichnet.

27.3.2024 Deutsches Nationaltheater und Staatstskapelle Weimar

Wie reden wir miteinander? Gespräch zum Welttheatertag mit Kathrin Schuchardt

Wir laden dazu ein, gemeinsam der Frage nachzugehen, wie wir in unser zunehmend polarisierten Gesellschaft MITEINANDER reden können. Bundesverdienstkreuzträgerin Kathrin Schuchardt (ehemalige Streetworkerin, Mediatorin/Konfliktmanagerin, Antigewalt- und Kompetenztrainerin AKT® und erfahrene Demokratiepädagogin) wird einen interaktiven Vortrag und ein gemeinsames Gespräch dazu anbieten. Von 14 bis 15.30 Uhr öffnen wir in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendzirkus Tarsifan unsere Werkstätten, blicken hinter die Kulissen des DNT und ermöglichen einen Einblick in die praktische Theaterarbeit.

25.3.2024 Theater Waidspeicher

Griechischer Mythos für Demokratie und Frieden

Am Welttheatertag 2024 zeigt das Theater Waidspeicher »Iphigenie Königskind« und setzt damit ein Zeichen für Demokratie und Frieden. Das Stück von Pauline Mol erzählt den griechischen Mythos aus der Perspektive eines Kindes und lädt Publikum ab 10 zu kritischer Reflexion und emotionaler Auseinandersetzung ein.

25.3.2024 Theater und Orchester Heidelberg

Theater für die Demokratie mit voller Energie

Am 27. März 2024 widmen wir die Vorstellung »Die Reise des G. Mastorna« nach Federico Fellini dem diesjährigen Motto des Welttags des Theaters. Per Social Media und auf der Theaterhomepage veröffentlichen wir ein Video, in dem Mitarbeiter:innen des Theaters und Orchesters Heidelberg vielstimmig ihre Perspektiven für ein Theater für die Demokratie vertreten. Zahlreiche Produktionen, Formate und Aktionen des Spielplans widmen sich Tag für Tag der Aufgabe, das Theater und Orchester Heidelberg als Ort der gelebten Demokratie zu öffnen. Zum Beispiel als aktiver Partner im lokalen Bündnis »Kein Schritt nach rechts« und Unterstützer der Montagslesungen, die ab April 2024 wöchentlich Stimmen gegen rechts laut werden lassen.

25.3.2024 Westfälisches Landestheater

Stückentwicklung: »Man muss für Werte eintreten. Der Mord an Walter Lübcke«

Das WLT entwickelte anhand des Mords an Walter Lübcke ein Stück über rechtsradikale Strömungen, gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung NRW. Am 18. und 19.6.2024 spielt das WLT das Stück in Wolfhagen auf Wunsch der Walter-Lübcke-Schule und dem Verein »Offen für Vielfalt – Geschlossen gegen Ausgrenzung«.

21.3.2024 Theater Aachen

»Die Burg der Assassinen« und ein Publikumsgespräch

Zwei Sphinxen, ein Berg, Marco Polo, ein LKW-Fahrer und drei Sexarbeiterinnen an einer Autobahnraststätte am Rande eines Grenzübergangs. Wintersportler:innen auf der Piste und im Stau, ein Chor, ein Bote – und ER. Und ein ANDERER ER. Marco Polo geht in die eine Richtung, in den Nahen Osten, und ER in die andere, Richtung Europa, ein paar Jahrhunderte versetzt. Das neue Stück von Amir Gudarzi ist wortgewaltig, leidenschaftlich und bewegend – im Mittelpunkt stehen Themen wie Grenzen und Grenzüberschreitungen, Flucht und Vertreibung. Die Geschichte umspannt Vergangenheit und Gegenwart, Mythos und Utopie.

21.3.2024 Staatstheater Mainz

Oper mahnt mit »Die Passagierin« und »Weiße Rose«

»Wenn das Echo ihrer Stimmen verhallt, gehen wir zugrunde.« Dieses Zitat des Résistance-Kämpfers Paul Éluard haben Komponist Mieczysław Weinberg und Librettist Alexander Medwedjew ihrer Oper »Die Passagierin« vorangestellt. Sie betonen damit die unbedingte Notwendigkeit des Erinnerns an alle Menschen, die durch den Nationalsozialismus ums Leben kamen. Gerade in Zeiten des grassierenden Antisemitismus auf der ganzen Welt wie auch in Deutschland, erscheint uns diese Botschaft in besonderem Maße relevant: Niemals vergessen! So ist auch Udo Zimmermanns »Weiße Rose« auf dem Spielplan, um zu gedenken. Die Kammeroper beschreibt die Stunde vor der Hinrichtung von Hans und Sophie Scholl am 22. Februar 1943. Flankiert werden die beiden Werke von einem vielseitigen Rahmenprogramm.

21.3.2024 Burghofbühne Dinslaken

Crossclub nimmt sich Rechtsruck vor

Unser Crossclub (altersmäßig gemischt) der Bürgerbühne arbeitet in dieser Spielzeit zum Thema »Rechtsruck in unserer Gesellschaft« und der Frage, wie rassistische Strukturen in unserem Alltag verwurzelt sind. Die erste öffentlichen Probe fand am 11. März im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Premiere ist am 3. Mai 2024.

21.3.2024 Theater Lübeck

Cap Arcona – Musiktheatrales Spektakel

Die Cap Arcona, ursprünglich ein Luxusdampfer, versank am 3. Mai 1945 in der Lübecker Bucht. Etwa 4.600 vom Hamburger Konzentrationslager Neuengamme deportierte Kriegsgefangene, politische Sträflinge und jüdische Häftlinge starben in der eiskalten Ostsee. Aus Augenzeug:innenberichten von damals und heutigem experimentierfreudigen Erinnern hat Schorsch Kamerun für das Theater Lübeck ein deutlich hörbares, musiktheatrales Spektakel entwickelt – dessen künstlerisches Herz die sehr persönlichen Erinnerungen eines gebürtigen Timmendorfers sind.

21.3.2024 Konzerthausorchester Berlin

Konzert zum Karfreitag

An Karfreitag gedenken die Christen der Kreuzigung Jesu. Es ist ein Tag tiefer Trauer, die auch aus Benjamin Brittens mächtigem Bekenntnis gegen den Krieg spricht. Gedichte des im Ersten Weltkrieg mit 25 Jahren getöteten Lyrikers Wilfred Owen und der lateinischen Messetext der Totenmesse wechseln sich in seinem anklagenden »War Requiem« ab, das 1962 in der 1940 durch die deutsche Luftwaffe zerstörten, wiedererrichteten Kathedrale von Coventry uraufgeführt wurde. Das Konzerthausorchester spielt am 29. März unter der musikalischen Leitung von Joana Mallwitz.

20.3.2024 Erzgebirgische Theater- und Orchester

Statement »Wir haben das Glück!« erinnert mit Zitat von Margot Friedländer

»Wir haben das Glück, dass wir in einem demokratischen, weltoffenen, vielfältigen und toleranten Land leben, mit einem nicht hoch genug zu achtenden Grundgesetz und einer Gesellschaft, die divers und frei ist. Wir sind dankbar dafür! Das sind Werte, die unser Haus teilt und die wir in unserem Programm hochhalten. Hier und jetzt – wir haben das Glück!

In diesem Sinne und mit festem Willen schützt die Erzgebirgische Theater- und Orchester GmbH die Würde und Freiheit aller Menschen. Sie setzt sich gegen Rassismus und Antisemitismus sowie jede andere Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ein und stellt sich der Erneuerung und Verbreitung totalitärer Ideologien entgegen. In unserer Gesellschaft leben und arbeiten Menschen verschiedener Herkunft friedlich zusammen. Wir wollen, dass das so bleibt! Denn, um es mit den Worten der Holocaustüberlebenden Margot Friedländer zu schreiben: Wir sind doch alle Menschen, kommen auf dieselbe Art und Weise auf diese Welt. Es gibt kein christliches, kein muslimisches, kein jüdisches Blut. Es gibt nur menschliches Blut. Wir dürfen und müssen Acht geben. Wir müssen menschlich sein. Das ist, was ich sage. Nur menschlich sein. Seid Menschen.« (…)

20.3.2024 Theater- und Orchester Neustrelitz / Neubrandenburg

Solidaritätskonzert mit Igor Levit und Gästen

Schauspieldirektor Maik Priebe hat Igor Levit nach Mecklenburg geholt: Am 24. Februar 2024 spielte der Pianist in der Neubrandenburger Konzertkirche, um so mit Musik und Literatur ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus und Hass zu setzen. Neben Igor Levit traten Schauspielerin Nina Gummich, Brecht-Enkelin Johanna Schall, Mitglieder des Schauspielensembles, des Musiktheaters und der Neubrandenburger Philharmonie auf.

20.3.2024 ETA Hoffmann Theater

So ein Theater?! Forum zum Welttheatertag

Anlässlich des Welttheatertags wollen wir Theater als Orte der Kunst, der Begegnung und der Demokratie feiern und laden dafür Menschen jeden Alters zu einem Austausch in die Treffbar ein. Was kann Theater zum demokratischen Diskurs beitragen? Welche Themen wünschen sich junge Menschen auf der Bühne? Wie kann Theater bei der Identitätsfindung helfen? Gemeinsam mit dem Spielclub Jugend wollen wir diskutieren, lesen aus ausgewählten Texten und zeigen szenische Beiträge – am 27.3. 2024 um 18:30 Uhr.

20.3.2024 Philharmonisches Orchester Bremerhaven

Konzertspielzeit steht unter dem Titel FREI

Mehr als die Hälfte unserer Musiker:innen haben einen Migrationshintergrund – das Philharmonische Orchester Bremerhaven wird durch 20 verschiedene Nationalitäten bereichert und die Werke, die wir in der aktuellen Spielzeit unter dem Titel FREMDE HEIMAT mit freiem Eintritt für geflüchtete Menschen spielen, stammen alle von emigrierten oder immigrierten Komponist:innen. Es demonstrierten einige aus unserem Orchester für ein freiheitliches, solidarisches und menschliches Miteinander und freuen sich, dass unsere Konzertspielzeit 2024/2025 unter dem Titel FREI stehen wird.

20.3.2024 Staatstheater Augsburg

Demo, Lesung und Gedenken unter dem Titel »We stand with Israel«

Unter dem Titel »Augsburg gegen Rechts – für Vielfalt und Demokratie« sind am 2. Februar 2024 ca. 30 000 Menschen in Augsburg auf die Straße gegangen. Zu den Redner:innen der Demonstration zählte Schauspielerin Natalie Hünig. Mit einer 24-stündigen Lesung von Lion Feuchtwangers großer »Josephus-Trilogie« erklärte sich das Staatstheater Augsburg solidarisch mit Israel.

19.3.2024 Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz

Lesung aus den Tagebüchern von Victor Klemperer

Als Zeichen der Offenheit und kulturellen Vielfalt lesen Mitarbeiter:innen aller Sparten und Gewerke Victor Klemperers ICH WILL ZEUGNIS ABLEGEN BIS ZUM LETZTEN Tagebücher 1933 bis 1945. Jeden Tag ein Eintrag, entlang Klemperers Aufzeichnungen, beginnend 1933.

19.3.2024 Staatsschauspiel Hannover

»In was für einem Land leben wir eigentlich?«

…lautet die Ausgangsfrage der Gesprächsreihe »Wir müssen reden« am Schauspiel Hannover. Kuratiert und moderiert wird das Format von Sascha Chaimowicz. Er stellt mit seinen prominenten Gästen aus Politik, Journalismus und Popkultur die Realität unserer gelebten Demokratie auf den Prüfstand. Mit u.a. Michel Friedman, Riccardo Simonetti, Claudia Roth.

19.3.2024 Düsseldorfer Schauspielhaus

Gesprächsreihe mit Meron Mendel und Saba-Nur Cheema

Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, sowie Politologin, Publizistin und Antirassismus-Trainerin Saba-Nur Cheema haben am Düsseldorfer Schauspielhaus eine Gesprächsreihe mit dem Titel »Positionen und Perspektiven« eröffnet. Zu ihren Gästen zählen u.a. Navid Kermani, Nele Pollatschek und Abdul Kader Chahin.

19.3.2024 Düsseldorfer Schauspielhaus

Eine Bühne für Künstler:innen aus der Ukraine und dem Exil

Am 11. April 2024 sind es genau 777 Tage seit der umfassenden Militärinvasion Russlands in die Ukraine. Unzählige Texte und Inszenierungen sind seitdem entstanden, haben die Welt berührt und bereichert. Das Düsseldorfer Schauspielhaus zeigt nun mit dem neuen interdisziplinären Festival »Fokus Ukraine — Europäisches Theaterfestival 777 TAGE ДНІВ DAYS« eine Auswahl ukrainischer Kunst und gibt den Künstler:innen aus der Ukraine und dem Exil eine Bühne.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner